Feldberger Seenlandschaft / Uckermark

Die Feldberger Seen und ein Teil der Uckermark (Land Brandenburg) machen den Naturpark Feldberg-Lychener-Seenlandschaft aus.

Dieses schöne Fleckchen Erde östlich der Mecklenburgischen Kleinseenplatte ist etwa zur Hälfte mit Laub- und Nadelwäldern bedeckt.

Im Naturschutzgebiet "Heilige Hallen" nahe der Stadt Feldberg entdecken Sie den ältesten Buchenwald Deutschlands. Landschaftlich handelt es sich hier um ein hügliges Endmoränengebiet mit beachtlichen Höhenunterschieden. Eine Höhe bis 146 m haben z. B. die Rosenberge bei Feldberg, gleichermaßen sind die Seen sehr tief (Breiter Luzin 58 m) und zeichnen sich durch äußerst klares Wasser aus. Der Erholungsort Feldberg gilt auch als Hochburg des Wassersports. In der Sportart Wasserski hat die Stadt schon viele Talente hervorgebracht und zu Meisterehren geführt. Im nahe gelegenen Carwitz lebte der Schriftsteller Hans Fallada. Das Fallada-Haus ist ein Museum und kann besichtigt werden.  Im südlichen Bereich des Naturparks (Lychen, Templin) wird es dann wieder flacher, hier dominieren die Nadelwälder, immer wieder durchbrochen von wunderschönen Seen. Wie überall an der Seenplatte sind auch diese meist über Kanäle miteinander verbunden und eignen sich somit ideal zum Wasserwandern.
Eingebettet zwischen sieben Seen liegt der alte Erholungsort Lychen. Seit 1986 kann sich auch Templin, die flächenmäßig größte Stadt der Uckermark, mit dem Titel "Staatlich anerkannter Erholungsort" schmücken. Touristische Attraktionen der Stadt sind die Naturtherme und die Westernstadt "El Dorado". Auf einer stillgelegten Bahnstrecke zwischen Fürstenberg und Templin (über Lychen) sind Draisinefahrten möglich. Auch werden die meisten Seen der Region mit Fahrgastschiffen befahren.